Seit Anfang Juni haben wir wieder das Plastikkärtchen. Das „Abenteuer Seniorenticket“ kann weitergehen.   Unser erstes Ziel war diesmal der Rheingau, wo wir uns mit Freunden zu einer Weinwanderung mit  Wanderführer Wolfgang Blum trafen.

Wolfgang kennt den Rheingau, seine Weine und seine Wanderwege  wie kaum jemand sonst und hatte für uns eine 12-km-Tour mit diversen „Verkostungs-Stopps“  vorbereitet.

Startort war Geisenheim  – von Friedberg pünktlich erreicht mit RE30 und RB10. Gleich neben dem Bahnhof liegt die Sektkellerei Bardong, wo Norbert Bardong seinen Betrieb vorstellte und im Gewölbekeller  erklärte, wie seine Sekte „entstehen“.

     

Auf die Theorie folgte die Praxis.

 

Vorbei am „Dom des Rheingau“ ging es zu einem Weinstand am Rheinufer, wo Wolfgang einen Dillmann Kläuserweg Riesling in unsere Probiergläser füllte.

   

Gut beschwingt wanderte unsere Gruppe am Rheinufen entlang nach Rüdesheim.  Der Weg führte vorbei an den Ruinen der Hindenburg-Brücke, die im März 1945 von Pionieren der Wehrmacht gesprengt wurde, um das Vorrücken der Amerikaner zu verzögern. Seit den 50er Jahren wird über einen Wiederaufbau diskutiert. Inzwischen ist die Idee aber wohl endgültig zu den Akten gelegt.

   

Rüdesheim wurde zügig durchquert (ohne Stopp in der Drosselgasse), denn das nächste Ziel war schon in Sicht: die Benediktinerinnen-Abtei St. Hildegard.  Zum Kloster gehört auch ein Weingut, dessen Riesling uns sehr gut geschmeckt hat.

     

Vom Kloster zurück nach Geisenheim mit zwei Verkostungs-Stationen:  in den Weinbergen der Hochschule Geisenheim University kam der hochschuleigene „Monrepos“ ins Probierglas.  Und auf dem „Rothenberg“ ein Riesling Erstes Gewächs von Schumann-Nägler.  Beide hervorragend!   Ebenso das anschließende Abendessen im Weingut Schumann-Nägler. Sehr zu empfehlen!

   

Die Rückfahrt nach Friedberg war wieder pünktlich auf die Minute.  Ein Ausflug, den wir in bester Erinnerung  behalten werden!

 

 

 

Weinwanderung im Rheingau

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.