Kann ja passieren: man selbst sitzt im Zug –  das wunderbare Seniorenticket ruht zu Hause.  Was passiert in einem solchen Fall?  Am Tag der Deutschen Einheit waren wir mit Freunden unterwegs in den Rheingau, um das „Große Kulinarium“ der Sektkellerei Bardong zu genießen.  Kurz vor Wiesbaden erschien der Schaffner zur Fahrscheinkontrolle. Hektische  Suche bei Freundin Beate in allen Taschen …    Es hilft nichts, sie ist „ohne gültigen Fahrschein“ unterwegs. Macht  60 Euro.

Allerdings: wenn man nachweisen kann, dass man das Ticket nur zu Hause vergessen hat reduziert es sich auf freundliche 7 Euro 50, erklärte uns der sehr freundliche Schaffner.  Diesen Betrag  überweisen, Seniorenticket beim RMV-Büro vorlegen und schon sind 52 Euro 50 gespart.  Von denen man sich dann z.B.  ein paar Flaschen  Bardong-Sekt kaufen könnte …

Seniorenticket vergessen – und nun?

Beitragsnavigation


Ein Gedanke zu „Seniorenticket vergessen – und nun?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.